Jakob Gasteiger

*1953, Salzburg 

 lebt in Wien und im Weinviertel

1970-1974
Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Salzburg
1990           
Faistauer Preis für Malerei
1995           
Preisträger, 24. Österreichischer Graphikwettbewerb Innsbruck
1999           
26.Österreichischer Graphikwettbewerb Innsbruck,
Preis der Landeshauptstadt Innsbruck
 
 
Jakob Gasteiger ist Grenzgänger. Er ist an den Regionen zwischen Malerei, Zeichnung und Skulptur interessiert, die er durch Überspielung und Verwischung ihrer Grenzen zu einer Selbstüberprüfung zwingt. Zwar hat er die Frage, ob er Maler sei und ob das, was er mache, Bilder seien, bejaht, denn für die meisten seiner Werke seien die Vereinbarungen für ein Bild erfüllt – Farbe auf einer rechteckigen Leinwand, die an die Wand gehängt wird. Eine besondere Eigenschaft seiner Werke ist gerade, dass sie die traditionellen Bestimmungen der Malerei auch überschreiten. Gasteiger arbeitet an den Grenzen der Medien und hebt sie auf, führt das unterschiedliche in seinen Werken zusammen, lässt zum Beispiel eine malerische zugleich als graphische und als plastische Handlung erscheinen.Er zeigt, dass ein Bild nicht allein durch eine mit einem Pinsel aufgetragene Farbe entsteht, eine Zeichnung nicht nur durch eine Linie auf einer Fläche, eine Skulptur nicht nur durch einen Körper im Raum. Er verschiebt und erweitert die Identitäten. Das Bild ist Zeichnung, ist Skulptur. Aus der offen gehaltenen Frage nach den Übergängen zwischen Fläche und Raum, Materiellem und Immateriellem, nach der Gleichzeitigkeit spezifischer Qualitäten von Bild, Zeichnung und Objekt in der Integrität eines Werkes entsteht die Lebendigkeit und Bewegung der Arbeit Gasteigers. Sie zeigt sich weder als distanzierte Ableitung eines theoretischen Konzepts noch als Dokument eines expressiven Selbstausdrucks des Künstlers, sondern als ein experimenteller Umgang mit Material, Form, Farbe, Raum, der immer neue künstlerische Konstellationen provoziert.